Summer in Greece - Part II

Jetzt sind wir schon einige Tage zurück in Deutschland und der Alltag hat uns wieder fest im Griff. Man fiebert Monate und Wochen auf diese zwei Wochen Urlaub im August hin und dann vergehen die Urlaubstage wie im Flug und man ist schneller als man denkt wieder zuhause.

Es ist Anfang September, ich muss die nächsten zwei Wochen aufgrund der Messe Vollzeit arbeiten. Als Werkstudentin ist das definitiv anders und man muss sich erst daran gewöhnen. Die Erholung im Urlaub ist quasi fast verflogen. In solchen Momenten erinnere ich mich sehr gerne an die schöne Zeit zurück.

 

Daran möchte ich euch teilhaben lassen und erzähle euch heute etwas mehr über den Heimaturlaub in Griechenland.

Im letzten Blogpost habe ich euch unsere besuchten Orte vorab schon aufgezählt und versucht mit ein paar allgemeinen Informationen näher zu bringen. Loutsa/Vrachos, die zwei Küstendörfer mit dem schönsten Wasser, waren für zwei Wochen unser zuhause. Im Hotel Siarbas wurden wir beim Frühstück verwöhnt und fühlten uns pudelwohl. Das Zimmer war riesig, die Hotelwirtin ein Schatz und der Service einfach top. Außerhalb der Saison kosten die Zimmer nur 40€ die Nacht. Ab Mitte Juli bis September zahlt man 75€ die Nacht inklusive Frühstück. Ab dem 20. August wird es dort auch sehr ruhig und man hat die Qual der Wahl bei den Liegen. Das Highlight ist wirklich der Strand und das klare Wasser!

Für mich persönlich war es ein Sommerurlaub ganz nach meinem Geschmack. Wir haben extrem viele Ausflüge gemacht und trotzdem gab es zwischendrin genug Tage, an denen wir nur am Strand lagen und die Seele baumeln lassen konnten. Wir besuchten den Strand Lychnos und Valtos in der Nähe von Parga. Anschließend ging es in die schöne Altstadt von Parga bummeln und wir wanderten hoch zur Festung, um den tollen Ausblick zu genießen.

Außerdem sind wir nach Kalampaka gefahren um meine andere Oma zu besuchen. Da es dort keinen Strand in der Nähe gibt waren wir bummeln, besuchten das Kloster „Agios Stefanos“, das zu den Meteora Klöstern gehört und fuhren in das abgeschiedene Bergdorf „Vlaxava“. Dort hat meine Mama die Sommerurlaube in ihrer Kindheit verbracht.

An einem anderen Tag wanderten wir durch das eiskalte Wasser des Flusses Acheron in Gliki. Ein ganz anderes Erlebnis. Die Natur ist dort der Wahnsinn und man kommt aus dem Staunen gar nicht heraus. Badeschuhe sind allerdings ein Muss. Nach dem anstrengenden Teil kann man direkt am Wasser zu Abend essen.

In der zweiten Wochen machten wir uns auf dem Weg nach Lefkada. Es sollte ein Tagesausflug an den berühmten Strand „Porto Katsiki“ werden. Nach einer 2-stündigen Fahrt hatten wir es endlich geschafft. Und was soll ich sagen? Wow, ich war einfach nur geflashed! Die Aussicht und das klare, türkisfarbene Wasser haben mich wirklich beeindruckt. Leider war der Strand dank seiner Bekanntheit sehr voll aber man hat trotzdem ein ungestörtes Plätzchen finden können. Man muss erstmal ca. 80 Stufen runterlaufen bis man ankommt. Die Liegen kosten übrigens 15€. Auf dem Weg nach Hause machten wir kurz Halt in der wunderschönen Stadt Lefkadas, die mir auch sehr gut gefallen hat. Süße Gässchen, nette Cafés, tolle Häuser und coole Shops.

Anfang der zweiten Woche war es an einem Tag sehr bewölkt und wir entschieden uns nach Ammoudia zu fahren. Wir waren sehr lecker in der Taverne „Pateras“ essen. Für mich gab es Spaghetti mit Garnelen in einer Tomaten-Schafskäse-Soße. Anschließend buchten wir vor eine Bootstour für 8€ pro Person. Wir fuhren den Fluss Acheron entlang und uns wurden Mythologien erzählt. Wir haben sogar ganz viele Wasserschildkröten gesehen. Anschließend fuhren wir raus in das offene Meer um Höhlen in den Felsen zu sehen. Das Boot hat so geschaukelt aber es hat großen Spaß gemacht!

An einem anderen Tag nahmen wir die Fähre von Igoumenitsa nach Korfu um eine Freundin zu besuchten. Sie arbeitet nämlich auf einem Kreuzfahrtschiff und das hat eben in Korfu Halt gemacht. Die Fahrt dauert 1,5 Stunden und für die Hin- und Rückfahrt zahlt man pro Person 16,50€. An dem Tag war es extrem heiß aber wir hatten echt eine tolle Zeit. Wir tranken Frappé und anschließend spazierten wir durch die wunderschöne Altstadt Korfus. Ich habe mich direkt verliebt und muss definitiv nochmal und für eine längere Zeit kommen.

Ein paar Restaurant Empfehlungen (Alle habe ich leider nicht mehr im Kopf aber wir haben wirklich überall lecker gegessen und getrunken):

  • Restaurant „Bacchos“ in Parga – Für mich gab es die besten Spaghetti mit Venusmuscheln
  • Restaurant „White Sands“ in Loutsa/Vrachos – Ich aß gegrillte Kalamari und als Vorspeise ein Saganaki mit Honig und Sesam
  • Taverna „Pateras“ in Ammoudia – Leckere Spaghetti mit Garnelen in einer Tomaten-Schafskäse-Soße
  • Imbiss „Serafino“ in Loutsa/Vrachos – Die beste Pita Gyros
  • Pizza „Aquila“ in Kanalaki – Untypisch aber die Männer hatten Lust auf eine Pizza, für mich gab es Spaghetti in einer Tomatensoße mit Knoblauch und Oliven. Und unbedingt das Knoblauchbrot probieren!
  • Taverna „O Fanis“ in Morfati – Griechischer Salat, Souvlaki, Lammkoteletts, Tzatziki … alles was das griechische Herz begehrt.
  • Restaurant „Siarbas“ in Loutsa/Vrachos – super leckerer Fisch
  • „Tramonto“ Cocktail Bar in Loutsa/Vrachos

Uns ist nicht langweilig geworden! Leider vergehen die Tage wie im Flug und was bleibt ist die Erinnerung. Der nächste Urlaub kommt aber bestimmt und darauf freue ich mich schon jetzt.

Küsse, eure Alexia