London, my Love

Es tut mir Leid ihr Lieben aber in den letzten Wochen hatte ich zum ersten Mal kaum Zeit und Muße mich intensiv um den Blog zu kümmern. Natürlich habe ich euch auf Instagram immer up-to-date gehalten, da es dort viel einfacher und schneller geht. Umso mehr freue ich mich mit einer Review unserer London Reise zurück zu sein.

 

Diejenigen, die mir auf Instagram folgen, haben wahrscheinlich schon einiges mitbekommen. Wir landeten also am Donnerstagmorgen gegen 08:00 Uhr in London Stansted. Dieses Mal haben wir uns dazu entschieden den Zug zu nehmen und nicht wie vor 2 Jahren den Bus. Es war definitiv die bessere Entscheidung! Das Ticket vom Flughafen in die Stadt und wieder zurück kostet 24 Pfund pro Person. Das Rückfahrticket ist übrigens 1 Monat gültig und der Zug braucht im Vergleich zum Bus eine Stunde weniger, nämlich nur 47 Minuten bis zur Underground Station „Liverpool Street“. Dort mussten wir kurz umsteigen um eine andere Underground nach Paddington zu nehmen.  Nach 1-2 Minuten zu Fuß erreichten wir schon unser Hotel „Edward Paddington“. Wir haben für 2 Nächte gebucht und haben umgerechnet 90€ pro Person gezahlt. Vorab das Hotel hat eine super Lage und das Personal ist auch sehr freundlich, allerdings ist es sehr hellhörig gewesen  und obwohl ich in der Hinsicht nicht empfindlich bin, wurde ich in der ersten Nacht um 03:00 Uhr wegen der Stimmen wach. Es hat sich aber in Grenzen gehalten und dafür hatten wir mit der Lage mega Glück!

First day

Nachdem wir schnell unsere Koffer im Hotel untergebracht hatten, ging es auch schon mit der Underground nach „Westminster“. Halt machten wir zuerst beim Big Ben, London Eye und Houses of Parliament. Leider hatten wir am ersten Tag ein bisschen Pech mit dem Wetter, denn es war extrem stürmisch, sodass wir uns teilweise an etwas festhalten mussten um nicht davonzufliegen. Deswegen haben wir den weiteren Tag in der Oxford Street bei Primark, Topshop, New Look, Selfridges, River Island und co. verbracht. Schadet auch nicht aber da wir nur mit Handgepäck gereist sind, konnte ich beim Shoppen nicht ausrasten. Da Window-Shopping auch hungrig macht, fuhren wir zu Shake Shack! Um ehrlich zu sein gibt es definitiv bessere Burger-Läden in London und trotzdem kann ich nicht ohne einen Burger gegessen zu haben die Stadt verlassen. Philipp kann da nur den Kopf schütteln, denn für zwei Burger, zwei Portionen Pommes und zwei Getränke umgerechnet ca. 35€ zu zahlen findet er viel zu übertrieben. Wo er recht hat aber wir sind schließlich im Urlaub!  Gesättigt fuhren wir für eine kurz Pause ins Hotel, denn leider hatte ich mit Migräne zu kämpfen. Nach 1-2 Stunden machten wir uns wieder los in einen 3-stöckigen Supermakt. Ich liebe so etwas! Wir schlenderten da durch, sahen uns alles an, staunten nicht schlecht, doch am Ende kauften wir nur einen Cupcake und einen Chiapudding mit Erdbeeren. Wir haben uns nämlich für das Hotelzimmer noch bei Wasabi Sushi geholt und beendeten so den anstrengenden aber schönen ersten Tag.

Second day

Am zweiten Tag unserer Städtereise ging es gegen 09:00 Uhr mit der Underground zur Victoria Station und von dort aus zu Fuß zu Peggy Porschen Cakes! Die leckeren Törtchen und die rosa Hausfassade von Peggy Porschen verfolgen mich seit Jahren auf Instagram und ich wusste, dass ich es dort lieben werde! Für 20€ für einen Cupcake, ein Stück Kuchen und zwei Cappuccinos nicht ganz günstig aber was ist das schon in London. Egal, ich war anschließend  im Zuckerrausch und glücklich! Das Wetter zeigte sich auch von seiner besten Seite. Sonnenschein pur und kein Wind. Wir fuhren weiter zu Notting Hill. Ach, und was soll ich dazu noch sagen? Can I move in please? Ich kam aus dem Staunen nicht heraus. Wir spazierten durch die Straßen, schauten in Boutiquen und landeten anschließend auf dem „Portobello Market“. Es war so entspannend – absolute Empfehlung! Natürlich gab es gegen Ende eine kleine Food „Abteilung“ mit internationalen Speisen. Wir teilten uns Parmesan Fries (Himmel!) und ein Spanferkel Sandwich. Durch die super Lage des Hotels konnten wir ohne Probleme kurz dort hinfahren um für ein Stündchen zu chillen.  Anschließend fuhren wir gegen spätnachmittag zum „Piccadilly Circus“ ein bisschen bummeln und später ging es in das Restaurant „The Golden Hind“ zum Fish and Chips essen. Es war lecker aber wir hatten vor zwei Jahren ein besseres Fish and Chips Lokal gefunden nur leider konnten wir uns nicht mehr daran erinnern wo es ist und wie es heißt…

Last day

Unser Flug nach Nürnberg ging zum Glück erst am Abend um 19:30 und deshalb hatten wir genug Zeit noch einiges zu erkunden. Um 10:00 checkten wir aus, ließen unsere Koffer im Hotel und machten uns auf dem Weg zu „Covent Garden“. Wir entschieden nur einen Kaffee To-Go bei „Aubaine Deli“ mitzunehmen und spazierten wieder los. Weiter ging es mit der Underground zum „Leicester Square“ und „China Town“. In China Town probierten wir uns bisschen durch eine Bäckerei. Es war gewöhnungsbedürftig aber irgendwie auch lecker. Zu Mittag aßen wir bei „Chipotle“ (Danke für den tollen Tipp liebe Followerin!). Dort gibt es viele mexikanische Leckereien zu einem  super Preis. Zum Schluss fuhren wir noch zur Tower Bridge und anschließend machten wir uns wieder auf dem Weg zum Flughafen.

 

Es waren drei wundervolle Tage in London und wir kommen bestimmt wieder!

Küsse, eure Alexia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0